Jakob von Uexküll

Gründer des WORLD FUTURE COUNCIL, Stifter des RIGHT LIVELIHOOD AWARD, schwedisch-deutscher Philatelist und Philanthrop. Uexküll, Enkel des Biologen Jakob Johann von Uexküll, wurde als Sohn eines schwedischen Journalisten geboren und wuchs in Hamburg auf. Er besitzt die schwedische und deutsche Staatsangehörigkeit. Uexküll studierte Philosophie, Politik und Ökonomie und machte 1966 seinen Master of Arts in Oxford. Nachdem er eine bedeutende Briefmarkensammlung erbte und damit professionell handelte, entschied er sich 1980 zur Gründung der Right Livelihood Foundation und stiftete den als „Alternativen Nobelpreis“ bekannten Right Livelihood Award, der nicht wissenschaftliche Leistungen sondern humanitäre Projekte auf dem Weg zu einer besseren Welt fördern möchte. Von 1984 bis 1989 war Uexküll für die Grünen im Europäischen Parlament, schied aber freiwillig nach einer Legislaturperiode aus. Von 1989 bis 1990 war er im Vorstand von Greenpeace Deutschland. Im Jahre 2005 gründet er die Initiative Welt-Zukunftsrat. Am 10. November 2006 wurde er in Vaduz (Liechtenstein) mit dem Grossen Bindingpreis ausgezeichnet.