Ernst Israel Bornstein erlebte die Befreiung aus dem KZ am 30. April 1945 in Bayern, seine Tochter Noemie liest auf BBC aus dem Buch „Die lange Nacht. Ein Bericht aus sieben Lagern“.

Ernst Israel Bornstein erlebte die Befreiung aus dem KZ am 30. April 1945 in Bayern, seine Tochter Noemie liest auf BBC-Interview aus dem Buch „Die lange Nacht. Ein Bericht aus sieben Lagern“.

 

1941, eineinhalb Jahre nach dem Überfall auf Polen wird der junge Ernst Israel Bornstein von den deutschen Besatzern zur Zwangsarbeit verschleppt und muss in einer Reihe von Arbeits- und Vernichtungslagern alle Torturen der nationalsozialistischen Verfolgung erdulden, die seelischen und körperlichen Qualen.

Er erlebte die Befreiung am 30. April 1945 in Bayern. Seine Eltern und zwei seiner drei Geschwister starben im KZ. Von seiner 72-köpfigen Großfamilie zu Beginn des Krieges überlebten am Ende nur sechs.

 

Seine Tochter Noemie spricht im BBC-Interview über das Schicksal ihres Vaters und liest Auszüge aus seinen Erinnerungen, die er schrieb im Buch „Die lange Nacht. Ein Bericht aus sieben Lagern“ niederschrieb:

https://www.youtube.com/watch?v=2-8xPdMso-Y

 

Ernst Israel Bornstein
Die lange Nacht
Ein Bericht aus sieben Lagern
Mit einem Vorwort von Charlotte Knobloch
271 Seiten, Klappenbroschur
ISBN 978-3-86393-092-9